Möhrenschmetterlinge – DIY mit Kindern

Aus einer dicken, langweiligen Möhre können viele kleine, wunderschöne Schmetterlinge entstehen. – Und schon wird langweiliges Gemüse auf einmal heiß begehrt!

Knödel mit SchmetterlingenWie es geht? – Schau doch mal bei der Sendung mit der Maus vorbei. Dort gibt es unter den Sachgeschichten das Video „Chinarose“, in dem neben ganz vielen anderen Gemüseskulpturen u.a. eine Videoanleitung für die Schmetterlinge zu sehen ist.

Die drei älteren Kinder von Prima über Secunda zu Tertius haben sich sofort ans Werk gemacht. Die ersten Möhren wurden zu Übungszwecken kleingeschnitten und als Arbeitsverpflegung gleich gegessen. Nach einigen Fehlversuchen hatten sie „den Dreh raus“ und haben einen wunderschönen Schmetterling nach dem nächsten produziert.

Dann wurden die Schmetterlinge langweilig und sie sind zu immer neuen Formen übergegangen. Hier ist neben den Schmetterlingen ein kleines Schaf zu sehen.

Möhrenschmetterling und Schaf

Seitdem fragen die Kinder öfter mal nach Schafen, Schmetterlingen o.ä., wenn sie hungrig sind. – Gesundes Essen kann so viel Spaß machen!

Der Möhrenzoo ist vegetarisch und vegan und eignet sich auch wunderbar als Tischdeko für Kindergeburtstage, Familienfeiern wie z.B. Taufe und und und.

Vor einiger Zeit habe ich hier im Blog auch schon über die leckeren und heiß geliebten Bananen Delphine geschrieben, die bei uns auch großen Anklang finden.

Was essen Eure Kinder gerne mal zwischendurch?

Liebe Grüße
Eure Angela

 

Verlinkt zu creadienstag

Neue Kategorie „Aus dem Arbeitsleben“

Liebe Leser,
heute hatten wir eine Idee, die nach Verwirklichung schreit:

Da ja das Leben, auch in einer Großfamilie, zu einem Großteil aus dem Arbeitsalltag besteht, möchten wir eine neue Kategorie einführen, die sich mit unserem Arbeitsleben befasst:

„Aus dem Arbeitsleben“ oder auch:
„Projektarbeit – Der Kindergarten für angeblich Erwachsene“

Wir möchten in unregelmäßigen Abständen Anekdoten, Erfahrungen und Anregungen veröffentlichen, in denen sich vielleicht der Ein oder Andere wiederfindet.

Der nächste Eintrag hat in meinem Kopf schon Gestalt angenommen und wird sich mit der „Stillen Post“ im Arbeitsleben beschäftigen. Ich werde ihn in den nächsten Tagen veröffentlichen. – Kennt Ihr das auch? Da gibt es einen großen Auftrag und der Vertrag ist nur ein paar wenigen Mitarbeitern zugänglich? Und komplett gelesen hat ihn sowieso nur der unterzeichnende Projektmanager?

Wie soll unter dieser Voraussetzung ein vertragskonformes Produkt enststehen?

Ich hoffe, Ihr habt beim Lesen ähnlich viel Spaß wie ich beim Schreiben und erkennt das zwinkernde Auge, wo ich vielleicht ein bisschen viel auftrage. Aber wie gesagt: „Aus dem Arbeitsleben“ und nicht „Es könnte sein“.

Über Eure Kommentare freuen wir uns ganz besonders; vielleicht kennt Ihr sogar selbst eine Anekdote, die einer Veröffentlichung bedarf?

Liebe Grüße
Euer Thomas

Bardenberg wird auch in unserem Fenster 1150 Jahre

Das Dörflein, das seit 10 Jahren unsere Heimat ist, wird 1150 Jahre alt. Insofern gibt es 2017 ein Doppeljubiläum… Dies haben wir uns zu Herzen genommen, und eine „Skyline“ erstellt. Aber erstmal kurz ein paar Hintergrundinformationen zu Bardenberg:

Bardenberg ist erstmalig 867 urkundlich erwähnt worden, hat eine bewegte Geschichte mit unterschiedlichen Zugehörigkeiten hinter sich und ist inzwischen ein Stadtteil von Würselen. Aber auch wenn wir „nur“ zugezogen sind, fühlen wir uns eher als Bardenberger als als Würselener.

Unser Dörflein hat drei Wahrzeichen, den Wasserturm, die Kirche St. Petrus und Paulus und die Burg Wilhelmstein. Allerdings sind diese drei niemals gemeinsam zu sehen (außer man befindet sich in der Luft). Daher haben wir uns für eine Perspektive entschieden, die zwei der Wahrzeichen, nämlich Kirche und Wasserturm, beinhaltet und haben daraus eine Silhouette erstellt. Die nächsten Bilder zeigen, wie aus einem Foto ein Schlüsselanhänger wird:

Wasserturm
Blick auf den Wasserturm

Daraus wird dann mittels Grafikbearbeitung eine Silhouette:

Bardenberg_Silhouette
Silhouette von Bardenberg

Und so sieht die Silhouette dann auf Leder aus:

Fertiger Schlüsselanhänger
Fertiger Schlüsselanhänger

Das ist unser Beitrag zum Jubiläum unseres Dörfleins und das soll jeder sehen:

Wir hatten bis vor kurzem ein Fenster im EG, das uns so nicht gefallen hat. Die Pflanzen, die wir gerne aufstellen, und auch eine dekorative Girlande mussten hinter einer Milchglasfolie „verstauben“, da der Bürgersteig direkt davor vorbeiführt. Wie Ihr Euch vorstellen könnt, war der Anblick nicht besonders ansehnlich, daher möchte ich Euch ein Foto ersparen.

Wenn wir hinter dem Fenster am Schreibtisch saßen, konnten wir die Fußgänger (als Schemen) beobachten, die die Girlande betrachteten. Daher beschlossen wir, diesen Zustand zu ändern und ein „Schaufenster“ einzurichten. Die Idee haben wir auch mit unserem Kleinunternehmen verbunden, hauptsächlich wollen wir aber eine ansprechende, aktuell und individuell gestaltete Dekoration zeigen, die uns und denen, die am Fenster vorbeikommen, Freude bereitet. So sieht es jetzt aus:

Schaufenster Sonena

Schaufenster Sonena
Schaufenster im Februar

Wie schon gesagt, soll das Fenster eine aktuelle Dekoration beinhalten, so haben wir uns im Februar für die folgenden Schwerpunkte entschieden:

  • Valentinstag (kommt ja jetzt bald) und
  • Bardenberg (s.o.)

Jetzt hoffen wir, dass das Fenster anderen auch so gefällt wie uns.

Liebe Grüße, Euer Thomas

Weihnachtsbaumständer à la kreative Kinder

Was passiert, wenn unsere Kinder traurig sind, dass der Weihnachtsbaum nicht mehr steht? Sie stellen ihn einfach wieder auf.

Tannenbaum1 Tannenbaum2

Und da es im Garten üblicherweise keinen Ständer gibt, kommt dann der vorhandene Schnee zum Einsatz.

Wie sie die Kugel gerollt haben, ist mir bis heute schleierhaft, selbst ich hatte enorme Probleme, die Kugel (ca. 1 Meter im Durchmesser) an den jetzigen Ort zu bekommen. Und da war sie schon ein paar Tage bespielt und ausgehöhlt worden. Aber bekanntlich gilt ja: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“.

Der „Ständer“ hat schon eine längere Geschichte hinter sich:

  • Als Basis für einen Schneemann

Schneemannfamilie

Das Foto zeigt auch unsere Zweite (11 Jahre).

  • Als Zielscheibe fürs Bogenschießen
  • Als Falle für unseren Mittleren (7 Jahre)

Er ist beim Klettern in einem „Einschussloch“ stecken geblieben und ich musste ihn und seinen Schuh getrennt „retten“.

  • Und jetzt als Christbaumständer

Der Schmuck, den die Kinder aufgebracht haben (ebenfalls aus Schnee), hat leider das kurze Tauwetter nicht überstanden. Aber sie hatten viel Spaß, den Baum künstlich zu beschneien.

Liebe Grüße, Euer Thomas