Ein besonderes Geschenk für ein Kind, das schon alles hat? …oder wie aus einer Kiste, Holzresten und einer Portion Phantasie eine wundervolle DIY Kugelkiste entsteht.

Kugelkiste_detail

Fünf Mal im Jahr stehen wir Eltern vor der schwierigen Frage, was wir unseren Kindern zum Geburtstag schenken sollen. Da unsere Kinder ihre Spielsachen weiter vererben, haben die späteren Kinder eigentlich schon viel zu viel, so dass wir regelmäßig Sachen wegstellen und dann dem nächsten schenken. Natürlich gibt es aber nicht nur alte Sachen. Jeder bekommt auch immer etwas neues. Vor kurzem ist unsere Quarta vier Jahre alt geworden – und wir haben überlegt, was wir denn für sie basteln könnten. Die endgültige Idee stammte dieses Jahr von Tertius, der seiner kleinen Schwester etwas schenken wollte, „wo man Kugeln reinwerfen kann und wo sie durchrollen können.“ Ein perfektes Geschenk, da Quarta gerne mit Murmeln und Murmelbahnen spielt.

Ich habe mir verschiedene Ideen durch den Kopf gehen lassen und nach ein paar Stunden stand das Konzept fest.

Kugelkiste

Jetzt fehlte nur noch ein Einkauf im Baumarkt. Die gesamten Materialien habe ich für unter 10 EUR erhalten.

Kugelkiste_Material


Falls Ihr es nachbauen möchtet, benötigt Ihr:

1 Holzkiste ca. A3- ca. 4 EUR

2,3m quadratische Holzleiste 5mm x 5mm – ca. 2,30 EUR

5mm dickes Sperrholz in den Innenmaßen der Holzkiste – ca. 2,50 EUR

Holzreste als Abstandhalter zwischen Kistenboden und Sperrholzplatte

Säge

Heißklebepistole

Akkubohrschrauber

Schmirgelpapier

Lineal – Wer selber näht, hat es bestimmt sofort erkannt… ja, es ist eigentlich mein Nählineal – auch zweckentfremdet leistet es sehr gute Dienste!

Bleistift


Als erstes habe ich eine Kugel gemessen und dann die Position der Leisten und Löcher mit Bleistift auf das Sperrholz aufgezeichnet, dass die Kugel überall gut durchrollen kann.

Kugelkiste_Platte

Dann habe ich die Löcher gebohrt und alle Kanten mit Schmirgelpapier abgeschliffen.

Loecher_bohren

Jetzt habe ich die Leiste zugesägt. Damit ich nicht durcheinander gerate habe ich jede Strecke nummeriert und das entsprechende Leistenstück jeweils mit derselben Nummer versehen. Auch die Leisten habe ich geschliffen.

Leisten_nummerierenHolzleisten_saegenHolzleisten_nummerierenDer nächste Arbeitsschritt hat mir am meisten Spaß gemacht. Denn mit jeder Leiste, näherte sich die Kugelkiste der Vollendung. Die einzelnen Leisten habe ich mit Heißkleber aufgeklebt, natürlich mit den Zahlen nach unten. An einer Stelle habe ich die Leisten durch kleine Steine aus dem Garten ersetzt, damit die Kugel beim Rollen verschiedene Geräusche macht. Das Klicken von Glas an Steinen ist eine schöne Abwechslung zum Rollgeräusch an den Holzleisten.

Jetzt fehlen nur noch Abstandhalter an den langen Kistenseiten zwischen Kistenboden und Sperrholzplatte. Dafür habe ich unsere Restekiste im Keller durchforstet und bin auch fündig geworden.

Kiste_Auflage

 

 

 

 

Dann kam der große Tag und Quinta hat ihre Geschenke auspacken dürfen. Sie war sofort begeistert – und nicht nur sie. Auch die größeren Geschwister wollten die Kugelkiste sofort ausprobieren. Ob mit einer Kugel, mit vielen Kugeln – ob die Kugeln nicht in die Löcher rollen dürfen, oder aber ob sie nacheinander in jedes Loch fallen sollen…. Es gibt unendlich viele Spielvarianten, von denen zahlreiche in den nächsten Tagen nach dem Geburtstag getestet wurden. Auch jetzt ist die Kiste nicht langweilig geworden. Ich würde sagen, da hatte Tertius die perfekte Geschenkidee!

Übrigens: Die Kiste eignet sich auch als Bastelidee mit Kindern für die Sommerferien oder für das Vater-und-Kind Basteln z.B. im Kindergarten.

Habt Ihr auch schon einmal Holzspiele als Geschenk für Eure oder andere Kinder gebastelt?

Kreative Grüße von Eurer

Angela

Verlinkt zu: creadienstag