DIY Betonpilze – Ein Kinderspiel

Die Betonpilze finde ich wunderschön und sie standen nun lange genug auf meiner To-do-Liste. Jetzt haben wir das Projekt endlich in Angriff genommen. Sekunda und Quarta haben die Pilze gemacht und ich habe mit Quinta auf dem Arm schlaue und natürlich auch manchmal weniger schlaue Ratschläge gegeben.

Neben Zement und Sand haben wir Einmalhandschuhe, ein altes Senfglas mit einem Stück Folie und eine Strumpfhose (mit Löchern) verwendedet. In einem Haushalt mit drei Feinstrumpfhosen tragenden weiblichen Wesen ist das (leider) keine Mangelware. – Wie soll das erst werden, wenn die beiden kleinen Damen auch damit anfangen? – Nur nicht abschweifen….

Material

Wir haben drei Teile Sand mit einem Teil Zement und Wasser gut durchgemischt. Die Menge ist abhängig davon, wie viele Pilze man auf einmal machen möchte und welche Größe sie haben sollen. Wir haben ca. 300ml Zement und eine entsprechende Sandmenge verwendet.

Betonanruehren

Dann haben wir die Hälfte der Betonmischung in ein abgeschnittenes Bein der Strumpfhose eingefüllt. Wenn man zu zweit ist, kann einer die Strumpfhose aufhalten, wenn mal alleine ist, kann man die Strumpfhose über z.B. einen alten Blumentopf krempeln und hinein hängen lassen, um den Beton besser einfüllen zu können. Das gefüllte Strumpfhosenbein  haben wir an einem alten Gartenklapptisch aufgehängt. Wichtig ist dabei, dass der Beton den Boden berührt, damit der Stiel des Pilzes später gut stehen kann. Mit den Händen wird nun der Stiel geformt.

Stengel

Die zweite Hälfte der Betonmischung haben wir nun mit roter Abtönfarbe eingefärbt. Einfach nach und nach so viel Farbe in den Eimer geben, bis der gewünschte Farbton erreicht ist.

Betonfaerben

Noch einmal gut verrühren…

Farbeeinruehren

Jetzt wird die zweite Hälfte in das andere Strumpfhosenbein eingefüllt und anschließend wird die Strumpfhose verknotet. Die Lage des Knotens bestimmt die Form des Pilzkopfes. Je näher der Knoten an dem Beton gemacht wird, um so weniger kann sich der Beton in der Strumpfhose verteilen und um so weniger hängt der Pilzkopf später über den Stiel herunter. Das Glas wird nun mit der Folie bedeckt und der Pilzkopf wird darüber gestülpt. Dort, wo das Glas sitzt, wird später der Stiel befestigt.

Betonpilzeformen_k

Der Kopf wird nun so geformt, wie es gut gefällt.

Betonpilzeformen2_k

Jetzt müssen die beiden Pilzteile erst einmal trocknen….

…zwei Tage später…

Die Pilzteile können nun vorsichtig aus den Strumpfhosen gelöst werden.

trocknenlassenJetzt noch einmal eine kleine Menge Beton anrühren und die beiden Teile zusammenfügen und noch einmal trocknen lassen.

Fertig – Wir sind nun sehr stolz auf unseren ersten selbst gemachten Pilz!

Betonpilz1

Und er hat auch schon seinen Platz im Garten gefunden. Direkt am Bachlauf vor der Buchsbaumhecke. Besonders gut gefällt mir der rötliche Boden.

Betonpilz2Wir hatten sehr viel Spaß und das ist mit Sicherheit nicht der letzte Pilz gewesen, den wir gemacht haben. Quarta hat schon zig mal gefragt, wann sie den nächsten Pilz machen darf.

Mit Anrühren und Formen haben wir ca. 15 Minuten gebraucht. Dann kamen noch einmal 5 Minuten für das Zusammenfügen hinzu. Also ein schnelles Projekt für Zwischendurch und es ist wirklich kinderleicht.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht

Angela

Entdeckungstour im Garten

Bei dem schönen Wetter hat uns nichts mehr im Haus gehalten und wir haben die Sonne im Garten genossen.

Mit den Kindern bin ich auf Entdeckungstour gegangen, was sich seit dem Herbst so alles im Garten getan hat. Und wir sind fündig geworden…..

Schaut Euch dieses wunderschöne Gerippe der Lampionfrucht an. Besonders gut hat uns die Kombination des eher farblosen Käfigs um die leuchtend orangerote Frucht gefallen.

Lampion

Wer sie nicht kennt. Im Sommer, sieht die Lampionblume (Physalis) so aus.

Im Spätsommer ernten wir die Früchte, trocknen sie und nutzen sie als Dekoration.

 

 

 

 

Hier und da erwachen schon einige Pflanzen aus dem Winterschlaf, wie z.B. unsere Magnolie.

Magnolienknospen

Von den Schneeglöckchen und co. fehlt noch jede Spur.

Was regt sich denn bei Euch im Garten? – Ich freue mich über Eure Kommentare.

Neugierige Grüße

Angela

Weihnachtsbaumständer à la kreative Kinder

Was passiert, wenn unsere Kinder traurig sind, dass der Weihnachtsbaum nicht mehr steht? Sie stellen ihn einfach wieder auf.

Tannenbaum1 Tannenbaum2

Und da es im Garten üblicherweise keinen Ständer gibt, kommt dann der vorhandene Schnee zum Einsatz.

Wie sie die Kugel gerollt haben, ist mir bis heute schleierhaft, selbst ich hatte enorme Probleme, die Kugel (ca. 1 Meter im Durchmesser) an den jetzigen Ort zu bekommen. Und da war sie schon ein paar Tage bespielt und ausgehöhlt worden. Aber bekanntlich gilt ja: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“.

Der „Ständer“ hat schon eine längere Geschichte hinter sich:

  • Als Basis für einen Schneemann

Schneemannfamilie

Das Foto zeigt auch unsere Zweite (11 Jahre).

  • Als Zielscheibe fürs Bogenschießen
  • Als Falle für unseren Mittleren (7 Jahre)

Er ist beim Klettern in einem „Einschussloch“ stecken geblieben und ich musste ihn und seinen Schuh getrennt „retten“.

  • Und jetzt als Christbaumständer

Der Schmuck, den die Kinder aufgebracht haben (ebenfalls aus Schnee), hat leider das kurze Tauwetter nicht überstanden. Aber sie hatten viel Spaß, den Baum künstlich zu beschneien.

Liebe Grüße, Euer Thomas