Mal eben ganz schnell zwischendurch – oder wie aus einem Kosmetiktäschchen eine Federmappe wird

Kennst Du das? Du hast eigentlich gar keine Zeit mehr, möchtest aber noch eben ganz schnell… Und natürlich geht es schief und Du ärgerst dich, dass Du es nicht doch erst später in Ruhe angefangen hast!

Das geht nicht nur Dir so, auch mir passiert es immer mal wieder – nicht nur privat, sondern auch beruflich. Doch manchmal hat man unverschämtes Glück und der anfängliche Ärger weicht unerwarteter Freude. So ist es mir mit dem Schnittmuster für das Schminktäschchen Speedy und dem dazu passenden Federmäppchen ergangen, für das ich gestern endlich die Anleitung samt Schnittmuster zum Onlinenangebot meiner Website hinzugefügt habe.

Als ich das Foto bearbeitet habe fiel mir die ganze Begebenheit wieder ein. Ich hatte den Schnitt und die Anleitung so gut wie fertig und wollte mal eben schnell noch ein Täschchen für ein Foto nähen. Wie der Name Speedy ja auch vermuten lässt, ist dieses Täschchen tatsächlich auch ruckzuck fertig. In Gedanken war ich schon dabei, die Mail für meine Probenährunde zu formulieren, während ich die Teile zugeschnitten habe. – Der Teil hat noch gut geklappt . Der Reißverschluss hat beim Nähen dann auch noch den richtigen Platz gefunden. Dann der Endspurt. Ich dachte – super, gleich bist Du fertig, dann nur noch das Foto… Aber was war das? – Hatte das nicht eben bei dem anderen Täschchen noch anders ausgesehen? – Da hatte ich dann wohl mal wieder etwas für die Restekiste produziert! Ich sah mich schon, wie ich noch einmal von vorne anfange… Doch was war das?

Aus dem Kosmetiktäschchen war ganz einfach ein Stiftemäppchen geworden – und das in einer perfekten Größe. Besser hätte ich es nicht planen können. Da hatte ich wohl Glück im Unglück und habe mich riesig gefreut.

Speedy_Sonena_1

Ist Dir das auch schon mal passiert, das der anfängliche Ärger blitzschnell verflogen ist?

Liebe Grüße,
Angela

P.S.: Wer mich noch nicht kennt – ich arbeite bei sonena.de (Link zur Onlinepräsenz meiner kleinen Schneiderei).

Verlinkt zu creadienstag

Auf Leder gedruckt?

Sieht aus wie gedruckt? – Ist es auch – aber nicht direkt auf das pflanzlich gegerbte Leder.

Beim Stöbern im Netz bin ich über ganz tolle Anleitungen zur Verwendung von Transferfolien, meist für Tintenstrahldrucker, gestolpert. Daraufhin habe ich mir erst einmal Transferfolie für Laserdrucker besorgt.

Zunächst habe ich einige Experimente mit Baumwollstoff gemacht…

und war begeistert. Die Resultate hätte ich den Kindern besser nicht gezeigt. Jetzt haben sie zig Wünsche für Motive auf T-Shirts angemeldet. So habe ich wenigstens keine Langeweile…

Wenn es auf Stoff klappt, dann vielleicht auch auf Leder? – Heute habe ich den Versuch auf einem Speedy Täschchen (Link zum Sonena Onlineangebot) nach dem Schnittmuster von Sonena und Schlüsselanhängern gemacht. Seht selbst – klappt sehr gut…

SpeedyFazit: Die Lasertransferfolie eignet sich auch für pflanzlich gegerbtes Leder. Einzig zu beachten ist, die Temperatur des Bügeleisens nicht zu hoch zu wählen. Vorher am besten auf einem Reststück testen.

Bisher habe ich Label auf Stoff an die Lederartikel genäht. Vielleicht werde ich in Zukunft auf Lederlabel umsteigen…

Habt Ihr die Transferfolie auch schon für außergewöhnliche Materialien verwendet?

Viele Grüße Angela